Verbandsliga Süd-West: SC Reisbach – SV Gersweiler 5:1 (2:0)

Zuschauer: 250

Ernüchterung nach derber Klatsche

Nach einer respektablen Vorbereitung und mit einer Menge guter Vorsätze waren die Grün-Weißen im Reisbacher Idyll „Sportanlage Lohwiese“ zum ersten Spiel nach der Winterpause angetreten. Eines war klar: Punkte mussten her, wollte man nicht schon zeitnah den tabellarischen Anschluss verpassen. Nach dem Spiel herrscht nun erst einmal Tristesse und große Ernüchterung vor, denn dieser Auftritt war nichts und hinterlässt eine Menge Fragezeichen.

Eine stattliche Zuschauerkulisse hatte sich bei tollem Spätwinterwetter bei allerdings eisigem Nordostwind auf der schmucken Reisbacher Sportanlage eingefunden. Der heimische Tabellendritte trat mit breiter Brust gegen einen schwer angeschlagenen SVG an, dessen Hinrunde eine zum Vergessen war und die Grün-Weißen Akteure mächtig unter Zugzwang gesetzt hat. Allerdings trat die Mannschaft um Trainer Torsten Büchel mit viel Zuversicht beim Favoriten an. Die Vorbereitung hatte Hoffnung gemacht, nun wollte man ran an den Speck und auf Punktejagd gehen.

Das Unterfangen erhielt allerdings bereits in aller Frühe einen tüchtigen Dämpfer. Kaum etwas gelang beim SV Gersweiler, eine absurde Menge an Fehlpässen ermöglichte den Gastgebern ein über das andere Mal beste Möglichkeiten. Gleich der allererste Torabschluss nach einem haarsträubenden Fehler im Aufbauspiel saß unhaltbar für Christoph Büchel, den besten SVGler an diesem gebrauchten Tag (7.).

Kopf und Kragen musste er einige Male riskieren nach einer Unzahl übler Kalamitäten im Defensivverhalten seiner Vorderleute. Müßig, alle einzeln aufzuführen. Unter den mitgereisten Getreuen war man ziemlich schnell der Verzweiflung nahe ob des Gesehenen, aber immerhin: „Nid wunnere! Mach all, der do had e Hauerschlachzahl un sunnschd kamma do grad eh nid hingugge!“ - „Ei vun mier aus!“

Noch vor der Pause erwischten die immer dominanter agierenden Einheimischen den SVG erneut auf dem falschen Fuß und nutzten einen neuerlichen Fehlpass zum zweiten Treffer und gleichzeitig dem Pausenstand (40.), den Christoph Büchel mit einer weiteren Prachtparade ins Zwischenziel rettete.

Der zweite Abschnitt brachte zunächst einen weiteren Treffer für den SC Reisbach, der sich viel zu einfach und nahezu unbehelligt durch die Reihen spielen durfte und zuschlug (54.). Doch noch schien nicht alles verloren, als der eingewechselte Lesson Ruster ein langes Zuspiel von Torsten Büchel rasant erlief und verkürzen konnte (67.).

Nur wenige Minuten später boten sich den urplötzlich körperlich anwesend erscheinenden Gersweiler Jung zwei ganz dicke Gelegenheit, die Mexhid „Meggi“ Kadrija und Daniel „Rouge“ Reinhardt leider im großen Stil vergeigten (72.). Damit wäre man wieder dicke im Tagesgeschäft gewesen. So kam es leider ganz anders. Christoph Büchle musste heraus eilend außerhalb des Sechzehners eine fette Kontergelegenheit vereiteln, was der Schiedsrichter als Spiel mit offener Sohle interpretierte und mit Rot ahndete (73.). Zu allem Überfluss landete der resultierende Freistoß exakt im Kreuzeck hinter des nun von Lukas Gockel gehüteten Tores. Die Entscheidung.

Mit dem Schlusspfiff traf die Heimelf noch einmal und machte den hochverdienten 5:1 Heimsieg gegen einen enttäuschenden SVG perfekt, der sich nun schütteln und schnellstmöglich berappeln muss. Dass es besser geht wissen alle.

Nächstes Spiel: Sonntag, den 20. März um 15 Uhr gegen den SSC Schaffhausen

SV Gersweiler:

Christoph Büchel – Marvin Löscher (Lukas Gockel) – Torsten Büchel – Philipp Gales – Pascal Hartz – Julian Holderried – Kevin Baton (Marius Kneip) – Phlipp Hinze (Florian Johann) – Mexhid Kadrija – Daniel Reinhardt – Kevin Reuter (Lesson Ruster)

Eckhard Dewes

Pressestelle SV Gersweiler

Aktive - nächstes Spiel

5 Spieltag 2022 23

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.