Kreisliga A Südsaar: SV Gersweiler 2 – 1. FC Saarbrücken 2 2:4 (1:1)

Zuschauer: 300

SVG Reserve mit Top-Leistung im Spitzenspiel

Gegen den haushohen Favoriten der Leuchtturm-Zweitvertretung hat sich die Zweite des SVG mit einer über neunzig sehr unterhaltsame Minuten hervorragenden Leistung aus der Affäre gezogen. Zur Pause stand gar ein Unentschieden zu Buche das sich die Mannschaft mit einem stets aufmerksamen und intensiven Herangehen erarbeitet hatte. Hinten heraus schwanden etwas die Kräfte, doch gegen diesen stark besetzten Gegner war dies nicht anders zu erwarten.

fcs

„Ich kumme zefuss!“ Ein „Fratzenbuch“ - Kommentar fasste in aller Präzision die . Erwartungshaltung im Vorfeld des Spitzenspiels zusammen. Eine große Kulisse nebst damit einhergehender Parkplatznot und zu erahnender gesellschaftlicher Umtriebe erforderte dann halt einmal Fußläufigkeit.

Weit vor Spielbeginn schepperte Musik aus den Lautsprechern, die ersten Fans trudelten zeitig im  Sonne überfluteten Waldstadion ein. Man war gespannt auf den Kick gegen die Leuchtturm-Truppe.  Etliche Ordner regelten den Verkehr, der eine oder andere Fotograf war zugegen. Auch der von Gersweiler Hallen Veranstaltungen bekannte Peter „Die Stimme“ Hiery hatte sich nicht lumpen lassen und war bei diesem Spitzenspiel aktiv: „De Supaweisa!“ - „De Peta!“ - „Do is jo noch gar käh Balawa um Dich rum!“ - „Desweje bin ich jo ach Supaweisa!“

Lediglich die in Plastik gereichten Kaltschalen sorgten für klitzekleine Irritationen: „Simma hie uffem Oktowafeschd? Mach mo die Becha voll!“

Es war angerichtet. Die Kulisse sehr ordentlich, wenngleich im Vorfeld noch stattlicher avisiert. Immerhin sahen knapp dreihundert Augenpaare den Kick um die Tabellenführung in der Kreisliga A Südsaar. Klarer Favorit die Elf von Spielertrainer Sammer Mozain, doch der SVG 2 war bestrebt dagegen zu halten und Paroli zu bieten.

Ausgeglichen verliefen die Anfangsminuten bis sich urplötzlich Kevin Reuter eine erste Gelegenheit auftat (5.). Sein guter Abschluss aus der Distanz wurde von Marco Morgenthaler im Kasten der Blau-Schwarzen um den Pfosten gelenkt. Die folgende Ecke blieb ohne Ergebnis. 

Erneut musste der Torsteher der Gäste wenig später ran, packte sich eine hohe Hereingabe (8.). Fabio Jastram feuerte aus der Distanz drüber (9.). Zur Überraschung aller war der SVG 2 zu Beginn spielbestimmend, hatte durch Gabriel Stieglitz eine weitere gute Möglichkeit zu verzeichnen, dessen Kopfball nur knapp fehl ging (11.).  Richtig brenzlig wurde es für die Gäste nur eine Minute später. Kevin Reuter scheiterte mit gleich zwei vielversprechenden Abschlüssen nur ganz knapp.

In Minute vierzehn hatten dann auch die Gäste einen ersten Torschuss zu verzeichnen, dem sich allerdings zwei Abwehrspieler des SVG entgegenstellten, einen Einschlag verhinderten. Klasse der Auftritt der engagierten und präsenten Heimelf bis dahin. 

So langsam kam der Favorit besser ins Spiel, agierte nun dominanter und bekam einen ersten von letztendlich zahlreichen Freistößen zugesprochen. „Der had sich selbsch gefoult!“ - „De Leuchtturm foult nie!“ Traf aber auch nicht. Sammer Mozain verzog deutlich (19.). Drei Minuten später war es dann bereits knapper, der nächste Freistoß aus ähnlicher Position, der gleiche Schütze. Leicht abgefälscht strich dieses Mal das Leder am Tor vorbei. Aus der Ecke resultierte ein hübsches Tohuwabohu im Sechzehner. Mit einem Fallrückzieher am Mann scheiterten die Landeshauptstädter.

„E Klasseunnaschied is das do jo grad nid!“ - „Nä Peter, das is Kreisliga. Beides!“

Für eine Weile kam das Spiel nun arg Mittelfeld lastig daher. Nach einer halben Stunde legten die Grün-Weißen einen guten Angriff auf den Teppich, Daniel Dreßler verlor in guter Position am Sechzehner den Ball. Weiterhin der SVG 2 mit den gefährlicher wirkenden Situationen, so auch wenig später, als eine Flanke Beute von Marco Morgenthaler wurde, der die Kugel vor dem Einschuss bereiten Kevin Reuter schnappte. 

Die Atmosphäre allgemeinen Missvergnügens bei den Gästen trat durch deren nun ruppiger werdende Herangehensweise zu Tage. Marvin Löscher wurde vor der voll besetzten Seitenlinie harsch angegangen. Und dann lag der Ball aus heiterem Himmel im Tor des SVG 2. Nico Klein hatte die Führung für die in dieser Situation allerdings sehr clever agierenden Saarbrücker erzielt. 

Gersweiler aber unbeeindruckt. Eine Ecke spielten die Jungs kurz und in den Rückraum. Fast gut, die Gäste hatten jedoch den Braten gerochen und konnten klären. Im Gegenzug setzte die Leuchtturm-Abordnung den Ball über den Fangzaun an den Rand des Bouleplatzes. Das hatte man im Ort schon mal präziser erlebt. Auf den Bouleplatz.

„Du hasch es vakehrde Triggo ahn Peter!“ - „Ich han gar kähns ahn. Mir passt kähns!“

Gerade wähnten sich die Kaltgetränke-Sonderbeauftragten schon in der Pause, da brandete Jubel im gut besuchten Rund auf. Marlon Herrmann hatte sich einen Ball erlaufen, startete durch gen Sechzehner und traf überlegt zum Ausgleich ins Lange Eck (45.). Der hochverdiente Halbzeitstand. Unentschieden gegen den haushohen Favoriten. Ein klasse Auftritt der Gersweiler Jungs war das. Temperamentvoll hatten diese an den Schwungrädern gedreht. 

„Ich gehn aweil Basketball gugge!“ - „Hasch Du e Magge!“ - „Jo! Bis Weihnachde in de Hall!“ - „Tschüss Peter!“

„Eckes! Ich bin de ähnsich der zweimo gejubelt hod!“ - „Jo Wumms, is klar!“ - „Awwa wenn de Andy noher treffe dud zie ich e anna Triggo ahn!“ 

Dann ging der Hauptakt dieses Sonntags in die zweite Runde. Der FCS wirkte nun verbessert, nahm das Heft mehr und mehr in die Hand, die Kräfte beim SVG 2 schienen etwas zu schwinden. Gleich zwei Gersweiler Akteure holten sich für unnötige Fouls die Gelbe ab in den Minuten nach Wiederbeginn. Zu viele Freistöße schenkte man den Gästen mit solchen Aktionen. Einen davon trat Sammer Mozain aufs Torwarteck, unorthodox bugsierte Benny Lichter diesen nach außen weg. Nichts passiert. Doch dann war es schließlich doch passiert. Zu viel Raum hatte man ausgerechnet dem gelassen, dem man diesen tunlichst nicht hätte lassen sollen. Sammer Mozain hämmerte die Kugel humorlos in die Maschen. Ein stattliches Pfund war das (51.). 

Im Anschluss tat sich Erstaunliches. Wer dachte nun würden beim SVG 2 die Dämme brechen, der sah sich getäuscht. Die Mannschaft hielt weiter dagegen, ließ sich nicht unterkriegen. Daniel Dreßler verzog nur knapp (56.). Allerdings fielen die Schritte nun immer schwerer, das war zu merken. Prompt trafen dann erneut die Fcler mitten herein in die aufmüpfige Gersweiler Phase. Philipp Häfner war zur Stelle, traf mit seinem einundzwanzigsten Saisontor (62.). 

Daniel Dreßler offerierte Namensvetter Daniel Klein eine 1a Möglichkeit, der Schiedsrichter hatte fälschlicherweise Abseits gesehen. Pech gehabt (65.). Gleich darauf verzog Daniel Klein in bester Postion und völlig frei stehend. Noch war etwas drin. Der SVG 2 piekste und stach wie eine Biene.

Vielleicht hatte die Truppe ja noch den einen oder anderen spitzen Pfeil im Köcher. 

Einen Kopfball von Sebastian Altmeyer konnte die Abwehr des FCS gerade noch abblocken. Die Gäste hatten ordentlich zu tun mit dem störrischen SVG 2. Am Rand  widmete man sich taktischen Aspekten: „Do häd ma ähna fier de Sammer neunzisch Minudde abstelle misse!“ - „Jo, der wär no zwansisch ingeschlof gewähn!“

Besagter servierte derweilen einen Sahnepass, den ein Stürmer völlig frei neben das Tor entsorgte (74.). Gersweiler präsentierte noch einen Wechsel im Anschluss: „De Mini-Wumms is uffem Platz!“ - „Mund!“

Benny Lichter hielt mit einer starken Parade die Resthoffnung am Leben (78.). Doch nun hatten die Blau Schwarzen das Geschehen wieder im Griff, beim SVG 2 schwanden nach der intensiven Partie deutlich die Kräfte. Sammer Mozain zirkelte einen Freistoß an die Lattenunterkante (80.). Nico Klein sorgte drei Minuten später mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung. Der Treffer von Joel Marquard in der Schlussminute sorgte lediglich für Ergebniskosmetik. Mit 2:4 musste sich der SVG 2 nach einem klasse Auftritt einem starken Gegner geschlagen geben, muss sich allerdings nicht grämen nach dem mit Abstand besten Saisonspiel. 

Die zahlreichen Zuschauer hatten ein hervorragendes Spiel gesehen bei dem sich der FCS den Sieg durchaus erschuften musste.

Ein Video des kompletten Spiels findet Ihr unter: https://bit.tube/play?hash=QmStp7h21WjrVs7evNAYMKCABfzwJqVFNsDQ42FhJaWB35&channel=41526

Ein Video der Tore findet Ihr unter: https://bit.tube/play?hash=QmYFecLiirieuGGazb7kYSHNE4DDEJC63HwWFMR3KwKtxZ&channel=

Ein paar Bilder auf Facebook gibt es hier: https://www.facebook.com/armin.schwambach/media_set?set=a.1171790636330322&type=3

Nächstes Spiel: Sonntag, den 28. Oktober um 13:15 Uhr beim FC Rastpfuhl 2

SV Gersweiler 2:

Benny Lichter – Marvin Löscher – Fabio Jastram – Gabriel Stieglitz – Daniel Klein (Joel Marquard) – Philippe Meyer – Marlon Herrmann (Andy Schmidt) – Sebasttian Altmeyer – Daniel Weber – Daniel Dreßler – Kevin Reuter (Jonas Ruth) – Alexander Deutscher (Dominik Gales)

Eckhard Dewes 

Pressestelle SV Gersweiler

Aktive - nächstes Spiel

17. Spieltag 2018 19

Hallenevent 2018

Cover 2018 halle18

Brascheplatz - Magazin - Neu

Brascheplatz Web 1