Kreisliga A Südsaar: SV Gersweiler – FC St. Arnual 2 6:1 (3:1)

 Zuschauer: 60

Knoten ist endlich geplatzt

Eine über weite Strecken sehr vorzeigbare und drückend überlegen geführte Partie lieferte die Zweite des SV Gersweiler gegen die Gäste vom Wackenberg ab. Es hätten aufgrund einer Vielzahl weiterer Möglichkeiten durchaus mehr Einschläge im gegnerischen Kasten verzeichnet werden können. Allerdings steht nun endlich der erste Saisonsieg zu Buche, der Knoten scheint geplatzt.

Sehr herbstlich mutete das Waldstadion zu Spielbeginn an, der November schien zwischenzeitlich Einzug gehalten zu haben. Es goss ordentlich aus dunklen Wolken. Den Gersweiler Jungs schien dies allerdings so richtig in den Kram zu passen. Vom Fleck weg wurde zügig und flüssig nach vorne gespielt. Immer wieder kam der SVG 2 schon in der Anfangsphase durch seine schnellen Angreifer in die gefährliche Zone, lediglich die resultierenden Chancen wurden zunächst allesamt verdaddelt.

Bereits in der 4. Spielminute hatte Marius Kneip, der sich aufmerksam einen Ball erlief, die erste fette Gelegenheit, scheiterte jedoch mit mäßigem Abschluss frei stehend am Torwart. Dieser war auch eine Minute später zur Stelle, klärte bei einem Schuss von Florian Fuchs aus spitzem Winkel zur Ecke, die irgendwie im Rückraum bei Yannick Sonnhalter landete, der aber deutlich verzog.

Ein Freistoß von Dominik Gales aus etwa dreißig Metern ging nur ganz knapp fehl (9.), die Grün-Weißen werkelten an der Führung. Diese ließ auch nicht mehr lange auf sich warten. Eine weitere Ecke landete auf Umwegen erneut im Rückraum. Florian Fuchs ließ sich die Chance nicht nehmen und wemmste die Kugel mit Schmackes unter die Latte (13.).

Man blieb dran und hätte sogleich nachlegen können. Marius Kneips Abspiel aber nicht optimal und in den Rücken von Florian Fuchs, der aber nachsetzte, die Kugel noch mal auf den Schlappen bekam und am Torwart scheiterte (14.).

Weiter ging es im Text und mit hoher Schlagzahl gegen eindeutig vom hohen Tempo überforderte Gäste. Joel Margardt hatte den Ball bei einer weiteren guten Gelegenheit eigentlich schon verloren, doch der Handschuhträger bugsierte ihm diesen irgendwie erneut zwischen die Stelzen von wo er hübsch gemächlich über die Linie trudelte zum 2:0 (16.). Ein super Auftakt der gut agierenden Gersweiler Elf.

In dieser frühen Phase der Begegnung hatte man den Eindruck als würde das Ensemble vom Wackenberg zerbröseln wie ein vergessener Keks in einer düsteren Speisekammer. Gersweiler hatte nämlich weitere Möglichkeiten und die waren nicht von schlechten Eltern. Eine Doppelchance etwa ließen Marius Kneip und Florian Fuchs ungenutzt nach tollem Angriff über etliche Stationen. Auf der Bank Erstaunen: „Spille mir do grad Fußball, kann das sinn?“ Es konnte. Und es war tatsächlich sehr gut anzuschauen, was die Grün-Weißen ablieferten.

Zwanzig Minuten waren von der Uhr, als auch die Gäste einen ersten Angriff fuhren. Eine Unaufmerksamkeit der Defensive des SVG 2 blieb jedoch ohne Folgen. Sebastian Otinjac konnte diesen Fehler bereinigen, klärte zur Ecke, die ungenutzt blieb.

Mit feinem Steilpass brachte Yannick Sonnhalter Joel Margardt in gute Position, der den Ball allerdings nicht unter Kontrolle bekam (27.) etwas zu lang war der eingeflogen. Das Tempo der ersten Phase war nun etwas raus, das ganze kam nun bedächtiger daher. Einem spielte das in die Karten „Mats“ Müller kam nach einer halben Stunde bei den Gästen auf den Platz: „Eckes, hasch Du geje denn noch gespilld, kann der dann noch laafe?“ Spitzzüngig die Herrschaften auf der Bank, aber die Routiniers darf keiner unterschätzen.

Eine weitere Top-Gelegenheit ergab sich für Joel Margardt nach starker Hereingabe des umtriebigen Florian Fuchs, er touchierte das Spielgerät in bester Position allerdings nur, traf nicht voll. Möglichkeit dahin (34.).

Nun zogen die Gersweiler Jungs leider viel zu viele unnötige Fouls in der eigenen Hälfte. Die resultierenden Freistöße sorgten durch Martin Müller getreten allesamt für Gefahr. Einen davon verlängerte der stark spielende Adriano Azzaretto unglücklich ins eigene Gehäuse. Der Anschlusstreffer kurz vor der Pause (42.).

Optimal die Reaktion des SVG 2 und stante pede. Marius Müller hatte sich flink auf der rechten Seite durchgesetzt, seine Hereingabe „verunglückte“ als herrlicher Torschuss ins lange Eck. Der Halbzeitstand: 3:1 für die Grün-Weißen.

Die Zuschauer hatten die bislang beste Halbzeit der Gersweiler Zweiten gesehen und diese hatte an diesem Tag noch nicht genug, wie sich zeigen sollte.

In Abschnitt zwei agierten die Gersweiler Spieler weiter taktisch klug und ließen St. Arnual in der eigenen Hälfte gewähren. Für die SVGler ergaben sich so nach starken Balleroberungen eine Vielzahl von Kontermöglichkeiten. Einer davon lief über Joel Schneider, der mit gutem Auge Florian Fuchs in Szene setzen konnte, der ruhig blieb und zum doppelpackte (51.).

Der vormalige Passgeber hätte kurz darauf selber treffen können, legte aus bester Postion und nach einem neuerlich super durchgespielten Angriff die Kugel neben den Pfosten (53.). Von den Gästen nicht mehr viel zu sehen außer präzise gespielten Fehlpässen und fortwährendem Gehadere mit Gott und der Welt.

Drei vergeigte Konter später schnappte sich Florian Fuchs kurz hinter der Mittellinie den Ball, ging auf und davon und schob zum 5:1 und eigenem Dreierpack ein (60.). Sehr eifrig stromerten die Gersweiler Jungs umher, die Dämme beim Gast schienen zu brechen. Deren Abwehr im Vorruhestand, der Sturm hatte Langzeiturlaub genommen.

Gänzlich unberührt davon der stark spielende SVG 2. Alle hatten ihren Anteil am guten Auftritt, keiner ließ locker. Die Chancenverwertung allerdings ein Manko, zu viel blieb liegen. Der emsige Joel Margardt etwa hatte ein dickes Ding frei vor dem Tor, vergab jedoch etwas fahrig (67.). Anschließend ein Dreifachwechsel bei den Grün-Weißen. Es ging aber nahtlos weiter, kein Bruch im Spiel.

Florian Fuchs spielte in aussichtsreicher Situation etwas zu steil auf Marius Kneip, da war mehr drin und es war nur eine von zahlreichen Umschaltmöglichkeiten. Gegen sperrangelweit offene Gäste kamen die stark auftretenden Grün-Weißen immerhin noch zu einem weiteren Tor. Florian Fuchs bediente Michael Zacher, dessen Schuss mit der Pike irgendwie zum halben Dutzend und damit dem Endstand von 6:1 firmierte.

Die Zuschauer hatten eine überzeugende Vorstellung des SVG 2 gesehen, der sich wesentlich verbessert und gelöst präsentierte, Spaß am eigenen Tun hatte. Es darf gerne nachgelegt werden. Weiter so!

Nächstes Spiel: Sonntag, den 22. September um 13:15 Uhr bei FV Püttlingen 2

SV Gersweiler:

Sebastian Otinjac – Yannick Sonnhalter (Robin Köhl) – Christoph Conrad – Adriano Azzaretto (Lukas Brockhoff) – Sofiane Hadj Mohand – Joel Margardt (Sebastian Jennewein) – Deniz Olivier – Marius Kneip – Dominik Gales – Florian Fuchs – Joel Schneider (Michael Zacher)

Eckhard Dewes

Pressestelle SV Gersweiler

Aktive - nächstes Spiel

8. Spieltag 2019 20

Aktive - Pokal

4.Pokal2019 20

Hallenevent 2018

Cover 2018 klein

Brascheplatz - Magazin - Neu

Brascheplatz Web 1